Quartiersentwicklung Meierkampsweg – Celle

Meierkampsweg in 29227 Celle-Altencelle

Über dieses Projekt

Die Grundstücksgröße erstreckt sich auf eine Fläche von mehr als 18.200 qm. Unmittelbar angrenzend ist die Bundesstraße B214, die die Stadt Celle mit Braunschweig verbindet. Bei dem Gewerbegebiet um den Meierkampsweg handelt es sich um einen etablierten Standort mit diversen Akteuren aus den Bereichen Gastronomie, Einzelhandel sowie der Automobilbranche.

Fakten

Kategorie
Altenpflege, Einzelhandel, Wohnen, Betreutes Wohnen
Status
in Planung
Fertigstellungstermin
2025
Standort
Celle - Altencelle
Bauherr
BGFirmengruppe
BGF
ca. 18.000 qm

Konzept

Planrecht

Die Grundstücke liegen im Geltungsbereich des Bebauungsplans Nr. 22 Ace „Nördlicher Meierkampsweg“ vom 24.06.1998 inkl. der 1. Änderung vom 04.04.2000. Hierfür ist ein Mischgebiet festgesetzt, das in zwei Gebiete aufgeteilt wurde. Gemäß dem Bebauungsplan sind in den Mischgebieten MI 1 und MI 2 jeweils zwei Vollgeschosse in offener Bauweise festgesetzt. Auf dem Grundstück befinden sich derzeit keine Bestandsgebäude.

Zielsetzung

Im Bereich MI 1 ist eine Anlage für soziale und gesundheitliche Zwecke in Form eines Altenpflegeheims vorgesehen.

Neben 105 vollstationären Pflegeplätzen werden zusätzlich 20 Pflegeplätzen auf einer Demenzstation realisiert (ca. 7.800 qm BGF). Zur südlichen Grundstücksgrenze werden entlang des Meierkampsweges diverse Einzelhandelsbetriebe (u. a. Frischemarkt, Drogerie, Apotheke, Optiker, Bäckerei, ca. 1.400 qm BGF) entstehen. Darüber hinaus sind zahlreiche Stellplätze und die Anlieferung für diese Betriebe berücksichtigt. Die Kubatur weist zwei Vollgeschosse zzgl. Staffelgeschoss auf.

Im östlich angrenzenden Bereich MI 2 werden ebenfalls zur südlichen Grundstücksgrenze entlang des Meierkampsweges Einzelhandelsbetriebe (ca. 2.000 qm BGF) entstehen, auch hier sind die erforderlichen Stellplätze direkt vor dem Eingangsbereich geplant. Oberhalb der Einzelhandelsmietung sind 35 Wohneinheiten für das „Betreute Wohnen“ (ca. 2.800 qm BGF) vorgesehen. Weiter nördlich auf dem Vorhabengrundstück sind weitere 40 Wohneinheiten (ca. 4.000 qm BGF) freifinanziert angedacht. Auch auf MI 2 weist die Planung zwei Vollgeschosse zzgl. Staffelgeschoss aus.

Die Anlieferung auf MI 1 wird ebenfalls über die bestehende Wendeanlage vorgesehen. Über diese Möglichkeit der Anlieferung werden alle möglichen gewerblichen Einheiten beliefert. Inmitten der beiden Grundstücke MI 1 und MI 2 ist eine gemeinsame Erschließungsstraße avisiert, um die hinteren Gebäude erreichen zu können und zudem die Erreichbarkeit durch die Feuerwehr zu gewährleisten.

Bauweise

Neben einem ausgewogenen Nutzungsmix ist vor allem eine energieeffiziente und nachhaltige Bauweise angestrebt. Es wird beabsichtigt, je nach künftiger Förderung, die Gebäude energieeffizient im KFW 40 Standard herzustellen. Darüber hinaus wird der Einsatz von Luftwärmepumpen und auch PV Anlagen als regenerativen Anteil geprüft.

Planendes Architekturbüro
Schenk Fleischhaker Architekten